Kokosöl gegen Herpes: Effektiv bei Fieberbläschen und Hautläsionen?

Kokosöl gegen Herpes: Effektiv bei Fieberbläschen und Hautläsionen?

Sucht man online nach Informationen über die Behandlung von Herpes, findet man neben bewährten Medikamenten wie Valaciclovir auch Empfehlungen für eine Vielzahl von Naturprodukten wie beispielsweise Kokosöl gegen Herpes. Viele dieser Empfehlungen gehen mit dem Versprechen einher, dass natürliche Alternativen bei der Behandlung von HSV-1 und HSV-2 – den beiden häufigsten Formen des Herpesvirus – größere Vorteile bieten als Medikamente.

Für die meisten dieser Wundermittel sind die Beweise gemischt, für andere gibt es überhaupt keine.

Eine häufig empfohlene natürliche Herpesbehandlung, die wir immer wieder sehen, ist Kokosnussöl. Befürworter von Kokosöl bei Herpes behaupten, dass es sowohl den Juckreiz und die Rötung der Herpesläsionen lindern als auch das Virus selbst möglicherweise kastrieren kann.

Auf den ersten Blick ist es verlockend, sich diese Behauptungen zu Herzen zu nehmen. Doch wie bei fast allen natürlichen Behandlungsmethoden für Herpes sind die Beweise für Kokosnussöl bestenfalls gemischt.

In diesem Leitfaden sehen wir uns einige Behauptungen von Websites an, die für Kokosöl zur Herpesbehandlung werben, sowie bestehende antivirale Studien mit Kokosöl und andere wissenschaftliche Studiendaten zu diesem Thema an.

Kokosöl gegen Herpes: Die Behauptungen

Kokosöl ist eine interessante Substanz. Bis vor kurzem war es ein Öl, das von den meisten gesundheitsbewussten Menschen wegen seines hohen Gehalts an gesättigten Fettsäuren gemieden wurde. In den letzten zehn Jahren wurde es jedoch als das ultimative gesunde Nahrungsmittel und Allheilmittel vermarktet, das in der Lage ist, fast jede Krankheit zu behandeln, von verminderter Gehirnfunktion (dank des hohen Gehalts an mittelkettigen Triglyceriden [MCT] im Öl) bis hin zu den Symptomen von Ekzemen.

Sucht man online nach Informationen über die gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl wird man entdecken, dass es die Verdauung verbessern, das Immunsystem stärken und die kognitive Funktion verbessern kann – was es im Wesentlichen zu einem physischen und mentalen Leistungssteigerer macht.

Kokosöl-Websites behaupten auch, dass das Öl, das einen extrem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren aufweist, gut für die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems ist. Die meisten dieser Behauptungen werden nicht durch wissenschaftliche Beweise untermauert. Tatsächlich sind einige dieser Behauptungen durch Studien und Überprüfungen wissenschaftlicher Daten gänzlich widerlegt worden.

Kurz gesagt, Kokosöl hat sich zu einem der heutigen Top-Produkte für Wellness entwickelt. Über seinen Status als Allheilmittel für Verdauung und körperliche Leistungsfähigkeit hinaus wird es auch als potenzielle Behandlung für infektiöse Viren wie HSV-1 und HSV-2 vermarktet.

Einige der häufigsten Behauptungen, die zur Unterstützung von Kokosöl zur Behandlung von Herpes aufgestellt werden, sind, dass es sich um ein starkes antivirales Mittel handelt. Einige Websites über Kokosnussöl und natürliche Gesundheit behaupten, dass Kokosnussöl bei der Behandlung von Herpes genauso wirksam ist wie topische Cremes und antivirale Medikamente.

Andere Behauptungen, die den Status von Kokosöl als natürliche Herpesbehandlung unterstützen, beinhalten die Idee, dass Kokosnussöl eine hervorragende Substanz zur Reduzierung von Entzündungen ist, dass es die Gesundheit der Haut fördern und die Entwicklung von Hefe- und Candidainfektionen verhindern kann.

Kokosöl bei Herpes: Die wissenschaftlichen Daten

Wie bei den meisten natürlichen Alternativen zu antiviralen Medikamenten sind die wissenschaftlichen Beweise für Kokosnussöl bei Herpes gemischt. Im Folgenden haben wir einige der vorhandenen Studiendaten zu Kokosnussöl zusammengestellt, um zu zeigen, welche der Behauptungen über seinen Nutzen durch Beweise belegt sind und welche nicht.

Ist Kokosöl antiviral?

Kokosnussöl enthält mehrere Fettsäuren, die möglicherweise ein gewisses Maß an antiviraler und antibakterieller Aktivität aufweisen können. Die wichtigste davon ist Laurinsäure, die bei der Verdauung durch den Körper in eine neue Substanz namens Monolaurin umgewandelt wird.

Laurinsäure macht etwa die Hälfte der im Kokosnussöl enthaltenen Fettsäuren aus. Es handelt sich um eine mittelkettige Fettsäure, die angeblich eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet, von der Förderung des Stoffwechsels bis zur Abtötung schädlicher Bakterien. Sie wird auch als antivirales Mittel beworben.

Interessanterweise gibt es einige wissenschaftliche Beweise zur Untermauerung dieser Behauptung. Eine Studie über Laurinsäure und das Virus der infektiösen vesikulären Stomatitis (VSV) hat gezeigt, dass Laurinsäure die Reifung des Virus hemmt – mit der Folge, dass sein Wachstum durch antivirale Aktivität gestoppt wird.

Eine andere Studie über Fettsäuren und ihre Auswirkungen auf bakterielle Infektionen stellt fest, dass Laurinsäure und andere Fettsäuren mit der Inaktivierung des HSV-1 in Verbindung gebracht wurden, obwohl die in der Studie genannten Ergebnisse leider nicht veröffentlicht wurden.

HSV-1, die am weitesten verbreitete Form des Herpesvirus, wird in einer Überprüfung der Daten zu dieser Substanz ebenfalls als einer der durch Monolaurin inaktivierten Virustypen aufgeführt, obwohl keine Daten über seine Wirksamkeit als Behandlung des Virus vorgelegt werden.

Insgesamt gibt es einige positive antivirale Studien über Kokosöl, die die Behauptung stützen, dass es zur Behandlung von HSV-1 und HSV-2 eingesetzt werden kann, was weitgehend auf seinen Laurinsäuregehalt zurückzuführen ist. Laurinsäure zeigte in mehreren Studien antivirale Wirkungen und zeigte, dass sie in einigen Fällen in der Lage ist, die Virusaktivität zu hemmen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Kokosöl ein Wundermittel gegen Herpes ist oder dass es mit antiviralen Medikamenten verglichen werden kann.

Die vorhandenen Studien zeigen, dass bestimmte Inhaltsstoffe des Kokosnussöls vielversprechend als potenzielle Behandlungsmethoden für einige Viren sind, aber es gibt noch keine schlüssigen Ergebnisse, und es muss noch mehr klinische Forschung betrieben werden.

Hilft Kokosnussöl bei juckenden Herpes-Läsionen?

Sowohl Fieberbläschen als auch genitale Herpesläsionen können juckend und unangenehm sein, vor allem in den ersten Tagen eines Herpesausbruchs. Kokosöl und Kokosnussprodukte werden nicht nur als antivirale Behandlung beworben, sondern auch häufig als Mittel gegen juckende, schmerzhafte Haut angepriesen.

Genau wie bei den angeblichen antiviralen Vorteilen von Kokosnussöl sind die wissenschaftlichen Beweise zur Untermauerung dieser Behauptungen gemischt.

Eine Studie über den Nutzen von Kokosöl für die Haut ergab, dass Kokosnussöl wirksam und sicher ist, wenn es als Hautfeuchtigkeitscreme verwendet wird, da es eine verbesserte Hydratation und einen verbesserten Hautoberflächen-Lipidgehalt bietet, wenn es direkt auf die Haut aufgetragen wird. Dies bedeutet jedoch wiederum nicht, dass damit herpes-spezifische Hautprobleme behandelt werden können.

Manche Menschen schwören, dass Kokosnussöl auf Fieberbläschenschorf die Antwort ist. Wir sind uns jedoch nicht so sicher.

Im Großen und Ganzen zeigen wissenschaftliche Studien, dass Kokosöl einen potenziellen Nutzen für Ihre Haut hat und dass es auch als mildes natürliches Analgetikum wirken kann, d.h. es könnte möglicherweise die Schmerzen und Beschwerden lindern, die Sie während eines Lippenherpes- oder Herpesausbruchs verspüren. Das Auftragen von Kokosnussöl auf den Schorf von Fieberbläschen kann möglicherweise dazu beitragen, dass er schneller heilt und die Schmerzen und Entzündungen lindert, die bei einem Ausbruch häufig auftreten.

Es ist jedoch sehr wichtig, sich vor Augen zu halten, dass die Forschung zu diesem Thema sehr dünn gesät ist, und die verfügbare Forschung befasst sich, soweit wir sehen können, nur selten mit herpes-spezifischen Behandlungsmöglichkeiten.

Bisher gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Kokosnussöl spezifisch wirksam ist, um Schmerzen und Beschwerden durch HSV-1 oder HSV-2 zu lindern. Es gibt auch keinen Beweis dafür, dass es wirksamer, sicherer oder weniger wahrscheinlich Nebenwirkungen hat als andere Substanzen, die zur Behandlung von Herpes eingesetzt werden.

Wie lautet also unser Urteil?

Kokosöl ist ein vielversprechendes natürliches Gesundheitsprodukt mit einer langen Liste von Vorteilen, von denen einige durch wissenschaftliche Beweise belegt sind. Wie bei anderen natürlichen Behandlungsmethoden werden jedoch nicht alle Behauptungen über Kokosnussöl durch wissenschaftliche Beweise untermauert.

Bedeutet dies, dass Kokosöl nicht gegen Herpes wirksam ist? Nun, nicht unbedingt.

Es gibt im Moment einfach nicht genügend antivirale Studien und andere Forschungsergebnisse über Kokosöl, um ein schlüssiges „Ja“ oder „Nein“ zu seinem antiviralen Nutzen zu erhalten.

Daher ist es am besten, Kokosöl nicht als alleinige Behandlung zu verwenden, wenn Du Ausbrüche von Fieberbläschen oder Genitalherpes hast. Kann Kokosnussöl bei Fieberbläschenschorf helfen? Vielleicht, es wird Dir höchstwahrscheinlich nicht schaden. Auch wenn es einige potenzielle Vorteile haben könnte, wird man mit Kokosnussöl keine besseren Ergebnisse erzielen als mit einem bewährten antiviralen Medikament.

Der beste Ansatz zur Behandlung von HSV-1- oder HSV-2-Ausbrüchen besteht stattdessen darin, mit Deinem Arzt über den Einsatz eines bewährten, zugelassenen Medikaments wie Valaciclovir zu sprechen, was durch eine lange Liste wissenschaftlicher Studien, Übersichtsarbeiten und Wirksamkeitsstudien belegt wird. Wenn Du jedoch erst einmal eine Behandlungsmethode ohne Chemie ausprobieren willst, dann ist Kokosöl auf jeden Fall einen Versuch wert.

Dominik Schweizer

Dominik studiert Medizin, ist ein versierter Gesundheits- und Wissenschaftsautor und bemüht sich unsere Leser über wichtige Gesundheitsthemen aufzuklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.