Über Erektionsprobleme sprechen: Tipps für ein Gespräch mit dem Partner

Über Erektionsprobleme sprechen: Tipps für ein Gespräch mit dem Partner

Wenn Du unter Erektionsstörungen leidest, zögerst Du vielleicht, die Worte „erektile Dysfunktion“ vor Dir selbst, geschweige denn vor Deiner Partnerin oder Partner, auszusprechen. Weil sich viele Männer wegen der erektilen Dysfunktion schämen, leben sie in Verleugnung und versuchen, das Problem zu vertuschen, anstatt sich ihm frontal zu stellen. Im folgenden wollen wir dir Tipps an die Hand geben, wie du mit Deinem Partner über Erektionsprobleme sprechen kannst.

Über Erektionsprobleme sprechen

Die erektile Dysfunktion wird oft als das Problem eines älteren Mannes betrachtet. Es mag zwar zutreffen, dass das Risiko für eine Erektionsstörung mit zunehmendem Alter zunimmt, aber Untersuchungen haben ergeben, dass bis zu 40% der Männer mit 40 Jahren bereits Erektionsstörungen hatten.

Anstatt zuzulassen, dass diese Statistik Dich beunruhigt oder verärgert, solltest Du Dir bewusst machen, dass Du nicht allein bist und dass dies ein normales Problem ist.

Millionen anderer Männer leiden nicht nur unter der gleichen Art von Problemen wie Du, sondern Sie haben auch noch etwas anderes auf Ihrer Seite – etwas, das sonst niemand hat – Ihre Partnerin bzw. Partner.

Als Mann ist Deine sexuelle Leistung eine Frage des Stolzes, aber sei Dir bewusst, dass Du Dein eigener schlimmster Kritiker bist. Nur weil Du von Zeit zu Zeit erektile Probleme hast, macht Dich das nicht weniger zu einem Mann! Frage einfach Deine Partnerin oder Deinen Partner, und sie oder er wird es Dir bestätigen!

Wenn Deine erektile Dysfunktion in den Griff kriegen willst, sollte Dein erster Schritt nicht der Gang zum Arzt sein, um sich eine kleine blaue Pille zu besorgen – Dein erster Schritt sollte ein offenes und ehrliches Gespräch mit Deinem Partner sein.

Tipps für die Besprechung von Erektionsproblemen mit Deinem Partner

Viele Männer betrachten die erektile Dysfunktion als ein persönliches Problem. Auch wenn dies bis zu einem gewissen Grad zutreffen mag, geht jedes Problem, das Dein Sexualleben beeinflusst, über diese persönlichen Grenzen hinaus – es wird zu einem Problem, das auch Deine Partnerin betrifft.

Es ist äußerst wichtig, offen über Fragen der sexuellen Dysfunktion sprechen zu können, wenn Du und Deine Partnerin weiter zusammenwachsen wollen. Sex ist sicherlich nicht das Einzige, was in einer Beziehung zählt, aber körperliche Intimität spielt eine Schlüsselrolle bei der Herstellung und Aufrechterhaltung emotionaler Intimität. Lass nicht zu, dass Deine ED zu einem Stolperstein auf dem Weg zu einer gesunden, befriedigenden Beziehung wird!

Natürlich ist es leichter gesagt als getan, mit Deinem Partner über Erektionsprobleme zu sprechen. Wie fängt man ein solches Gespräch überhaupt an?

Wenn es Dir schwer fällt, die richtigen Worte zu finden, um das Thema anzusprechen, kann es hilfreich sein, zunächst anzuerkennen, dass das Thema ein wenig peinlich ist – es könnte das Eis brechen. Versuche es so: „Es ist ein bisschen peinlich, aber ich habe in letzter Zeit einige Erektionsprobleme erlebt und würde mich gerne mit Dir darüber unterhalten. Wenn Du noch nicht bereit bist, sofort zum Punk zu kommen, beginne mit einem allgemeinen Gespräch über Euer Sexualleben und arbeite Dich bis dahin vor.

Du solltest nicht nur darüber nachdenken, wie Du das Thema ED mit Deinem Partner zur Sprache bringst, sondern auch überlegen, wann Du es tun wirst. Es ist wahrscheinlich nicht die beste Idee, das Thema anzusprechen, wenn Du und Dein Partner sich in sexueller Leidenschaft befinden – es ist vielleicht ein Thema, das am besten außerhalb des Schlafzimmers besprochen wird.

Aber das ist vielleicht nicht immer der Fall! Wenn Du und Dein Partner versuchen, Geschlechtsverkehr zu haben, aber Dein Erektionsproblem sich in den Weg stellt, könnte es ein guter Zeitpunkt sein, die Diskussion zu beginnen, anstatt die Frustration und Enttäuschung wachsen zu lassen und eine Mauer zwischen Euch beiden aufzubauen.

Gleichzeitig sollte ein Gespräch wie dieses nicht überstürzt oder erzwungen werden. Es ist nichts Falsches daran, zu warten, bis die Zeit dafür reif ist. Bei dieser Art von Gesprächen müssen beide Parteien anwesend und aktiv sein, also ist es in Ordnung, zu warten, bis sich die perfekte Gelegenheit ergibt.

Do’s und Don’ts für ein Gespräch über ED

Wenn Du die Diskussion über Deine Erektionsschwierigkeiten beginnst, gibt es einige Dinge, die Du tun solltest und die Du nicht tun solltest. Hier ist eine kurze Liste mit Do’s und Don’ts:

  • Gehe nicht in die Defensive – sei offen über Deine Gefühle.
  • Versuche zu erklären, was passiert, wenn Du Erektionsprobleme hast, damit Dein Partner die Herausforderungen, mit denen Du konfrontiert warst, besser verstehen kann.
  • Scheue Dich nicht davor, Einzelheiten zu erzählen – schäme Dich nicht für die Wahrheit. Dein Partner kann Dir nicht helfen, wenn er nicht weiß, was vor sich geht.
  • Gebe Deinem Partner die Gelegenheit, zu antworten und Fragen zu stellen. Erektile Dysfunktion kann schwer zu verstehen sein, wenn man sie nicht selbst erlebt hat.
  • Weise keine Schuld zu und entschuldige Dich nicht – ED ist ein medizinischer Zustand, kein Zeichen von Schwäche.
  • Sage Deinem Partner, wie er Dich unterstützen und wie er Dir helfen kann.

Wenn Du anfängst, mit Deinem Partner über Deine erektile Dysfunktion zu sprechen, wirst Du vielleicht feststellen, dass Du nicht allein das Gefühl hast, dass Eure sexuelle Beziehung weniger als befriedigend ist. Deine Partnerin ist nicht dumm – sie weiß wahrscheinlich schon, dass Du Probleme hast, aber sie wusste vielleicht nicht, wie sie das Thema mit Dir besprechen soll oder ob Du überhaupt darüber reden willst.

Vielleicht stellst Du sogar fest, dass Deine Erektionsprobleme auch bei Deinem Partner einen psychologischen Tribut gefordert haben! Wenn Du im Schlafzimmer keine Leistung bringen konntest, aber Deiner Partnerin gegenüber nicht ehrlich über die Ursache des Problems warst, denkt sie vielleicht, dass es etwas mit ihr zu tun hat – dass Du sie nicht mehr attraktiv findest.

Beruhigung und Unterstützung sind sehr wichtige Dinge, die man in ein Gespräch über ED einfließen lassen sollte, aber Du musst daran denken, dass sie in beide Richtungen gehen!

Jedes Gespräch über ED wird anders verlaufen, weil Du und Dein Partner Individuen sind. Eure Erfahrungen werden anders sein als die jedes anderen Paares, deshalb gibt es keine Vorlage, der Du folgen kannst. Das Beste, was Du tun kannst, ist, Deinem Partner gegenüber offen zu sein und umgekehrt. Gib Dein Bestes, um ehrlich zu sein, ohne Schuldzuweisungen oder Ausreden zu machen.

Fazit

So schwierig es auch sein mag, Deinem Partner gegenüber Deine Kämpfe mit der erektilen Dysfunktion zuzugeben – mit dem Partner über Erektionsprobleme sprechen, könnte eine Veränderung bewirken. Wenn Du durch das Eingeständnis Deiner Schwierigkeiten etwas psychologisches Gewicht von Deinen Schultern nimmst, kann das dazu beitragen, etwas von dem Stress abzubauen, der zu Deinen Erektionsproblemen beigetragen hat.

Vielleicht erlebst Du keine plötzliche und vollständige Umkehrung Deiner erektilen Dysfunktion, aber die Erleichterung, die Du empfindest, wird Dich auf den richtigen Weg bringen, Deine Erektionsprobleme zu lösen und Deine sexuelle Beziehung zu Deiner Partnerin wiederherzustellen.

Hast Du noch weitere Tipps für unsere Leser wie man man über Erektionsprobleme sprechen kann? Schreibe gern einen Kommentar!

Dominik Schweizer

Dominik studiert Medizin, ist ein versierter Gesundheits- und Wissenschaftsautor und bemüht sich unsere Leser über wichtige Gesundheitsthemen aufzuklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.